Nichts wirklich Neues, sondern nur der Versuch, „die alte SPD ein überletztes Mal zurückzuverbessern – nunmehr von außen“ –, so hat sich Rudolf Bahro über die geplante Partei der „Demokratischen Sozialisten“ mokiert. Etwas Neues aber, links von der SPD, wollen ihre Gründungsväter, die Ex-SPD-Abgeordneten Coppik und Hansen, daraus machen.

Die neue Partei, am Wochenende in Recklinghausen beschlossen, ist ein Zusammenschluß Enttäuschter. Taugt Enttäuschung über die SPD als gemeinsamer Nenner? Skepsis ist angebracht.

Die Grünen gehen auf Distanz. Sie betrachten sich, erst recht nach den Wahlen in Hannover, als die wirklich neue Partei: Haben nicht Grüne die Kärrnerarbeit an der Basis geleistet? Die neue linke Partei hat alle Aussicht, eine Sekte – bestenfalls – zu werden. gho