Ein Haus wird saniert und wartet auf solvente Käufer

Von Esther Knorr-Anders

Die Masern sind eine ansteckende Krankheit, deren erstes Erkennungsmerkmal die Koplikschen Flecken sind. Die Großstädte der Bundesrepublik Deutschland haben die Masern. „Diese Stadt hat sie auch“, sagt Klaus Bensberg, Stadtverordneter in Wiesbaden. Steht man im Planungsamt vor der Stadtbereichskarte, dann stimmt man ihm zu. Einzelne Stadtteile, besonders das altstädtische Kernzentrum, sind mit Flecken übersät. 145 bis jetzt. Sie stellen Aufkäufe ehemals prächtiger Villen und großer, schönfassadiger Mietwohnhäuser aus der Gründerzeit durch einige Immobilienhändler (Bauträgerfirmen, sogenannte Bauherrengemeinschaften) dar, die sich „zum Krebsgeschwür der Stadt auszuwachsen beginnen“.

Bei den Aufkäufen handelt es sich um Spekulationserwerbungen, die durch schwindelerregend hohe Steuervorteile begünstigt werden. Daraus ergeben sich die Spekulationsrenovierungen mit der Folge konsequenter Herausverschönerung langjähriger Mieter. Ist dies geschehen, erfolgen die Spekulationswiederverkäufe, sprich „Umwandlung in Eigentumswohnungen“.

Der Begriff läßt Weihegefühle zu. Viel fehlt nicht, und die Assoziation entsteht, an einer Eucharistiefeier teilzunehmen. Die Weihestimmung schlägt sich in den Inseraten nieder. „Außen klassisch und innen modern wohnen Sie in dieser aufwendig restaurierten Villenetage an der Biebricher Allee. 100 m2 Wohnfläche geschickt aufgeteilt und hochwertig ausgestattet zeigen Ihnen, wie preiswert 395 000 DM hierfür sind.“ Oder: „Luxus am Kurpark. Eigentumswohnung, 113 m2 . Die Ausstattung ist außergewöhnlich. 340 000 DM zuzüglich 210 000 DM Ausbaukosten, die Sie nach § 82 abschreiben können.“

Der Strom bleibt aus

Als die ersten Villenkäufe getätigt wurden, zeigten sich die Stadtväter unbesorgt. Die Mieter, die aus diesen Häusern hinauskomplimentiert wurden, waren keine Armen. Jene, die nach der Totalmodernisierung „ihre Eigentumswohnungen“ bezogen, fielen gewiß nicht der öffentlichen Hand zur Last. Auf der Spitze des Spekulationsumtriebes 1980/81 aber wurde zum Zugriff auf Mietwohnhäuser geblasen, in denen Angestellte mit mittlerem Einkommen, Arbeiter, Handwerker, Familien mit Kindern und hochbetagte Bürger wohnten. Menschen, die noch nie durch eine sechsstellige Zahl auf einem Bankauszug entzückt worden waren. Wie in anderen Städten auch, wurde der sozialgeschichtliche Grundbereich der Stadt „befleckt“.