Die Entstehung des Wohlfahrtsstaates in Großbritannien und Deutschland 1850-1950. Hrsg. von Wolfgang Mommsen in Zusammenarbeit mit Wolfgang Mock. Der Band enthält die Referate einer Konferenz, die das Deutsche Historische Institut in London zusammen mit dem Wissenschaftszentrum Berlin Ende 1978 veranstaltet hat. Interdisziplinäre Veranstaltungen auf so hohem Niveau sind selten, und die Veröffentlichung der durchweg anspruchsvollen Beiträge ist daher verdienstvoll. Sie umfaßt Beiträge zu den historischen Grundlagen des Wohlfahrtsstaates, zur Arbeitslosigkeit und der Krise der staatlichen Wohlfahrtspolitik in der Zwischenkriegszeit, zur Durchsetzung des Wohlfahrtsstaates nach dem Zweiten Weltkrieg und zu Vergangenheit und Zukunft des Wohlfahrtsstaates in sozialwissenschaftlicher Perspektive. Die historischen Beiträge dominieren: Untersuchungen zur Arbeitslosigkeit und ihrer Bekämpfung (von Skidelsky, Weisbrod und Wolffsohn); nationale Studien, die auf den Zusammenhang von Sozialpolitik und wohlfahrtsstaatlichen Grundpositionen eingehen (u. a. Harris, Heß und Hockerts). Für die Beiträge der Sozialwissenschaftler (Deutsch, Flora, Naschold und Room) trifft Rimlingers kurzer Kommentar zu: den anregenden Überlegungen auf hoher Abstraktionsebene entspricht noch kein praktikables „Forschungsdesign“ (Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts London, Bd. 11; Klett-Cotta, Stuttgart, 1982).

Helga Michalsky