Bei einem Manöver-Unglück auf dem Truppenübungsplatz der Bundeswehr imschwäbischen Münsingen sind am Montag zwei Bundeswehroffizieregetötet worden. 15 Zuschauer des Manövers wurden lebensgefährlich verletzt, unter ihnen der CSU-Bundestagsabgeordnete Fritz Wittmann; neun Personen erlitten leichte Verletzungen. Nach Auskünften des Bundesverteidigungsministeriums haben zwei Mörser zwanzig Minuten früher als vorgesehen irrtümlich zwei olivfarbene 120-Millimeter-Sprenggranaten abgefeuert, obwohl nur eine hellgrün bemalte Nebelgranate verschossen werden sollte. Zu diesem Zeitpunkt waren die Fahrzeuge mit den Zuschauern noch am Zielpunkt der zu früh abgeschossenen Geschosse. Die Staatsanwaltschaft in Tübingen ermittelt wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung; die Ursache der Verwechslung erscheint unklar. Kü.