Wenn sich die Dänen und die Schweden nicht gerade einmalwieder auf den nachbarlichen Pelz rücken, etwa bei Reibereien um eine kleine Erdölinsel im Sund, dann klappt die skandinavische Kooperation vorzüglich. Besonders bei den Postverwaltungen der fünf Staaten (Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden) hat sich die gute Gewohnheit eingebürgert, bisweilen gemeinsame Themen für „nordische Briefmarken“ zu wählen. In diesem Jahr ist die Wahl auf das Thema „Tourismus“ gefallen. Jedes Land wirbt mit seinen Attraktionen: Island mit seiner eisigen Küste und seinen Wasserfällen, Dänemark mit Schloß Egeskov und dem Steinzeitgrab Troldkirken, Finnland mit einem Goldwäscher und mit einer Wildwassertour, Norwegen mit einer Bergwanderung und einer Fjordszene, Schweden mit Seglern vor Stockholm und Radlern in den Wäldern. Die halbautonomen Alandinseln sind noch nicht dabei, aber im März stellen sie sich erstmals mit eigenen Marken vor.