Mit der amerikanischen Landung ist eine Karibikinsel, die kleiner ist als das Bundesland Bremen, zum Brennpunkt der Weltpolitik geworden.

7. Februar 1974: Nach 211 Jahren als britische Kolonie wird Grenada unabhängiges Dominion im Commonwealth.

13. März 1979: Die Oppositionspartei New Jewel Movement stürzt den Ministerpräsidenten Eric Gairy; zwei Menschen kommen bei dem Umsturz ums Leben. Der neue Ministerpräsident Maurice Bishop proklamiert den Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft.

September 1981: Abkommen mit Kuba: Unter Leitung kubanischer Ingenieure soll der Flughafen Port Salines gebaut werden; die USA behaupten, das Projekt diene nicht touristischen, sondern militärischen Zwecken.

23. März 1983: Bishop warnt vor angeblichen Plänen von Exil-Grenadern, mit amerikanischer Hilfe das Land anzugreifen.

13. Oktober: Nach Konflikten in der Parteiführung wird Bishop unter Hausarrest gestellt.

14. Oktober: Unbestätigte Radioberichte über eine Machtübernahme von Bishops Stellvertreter Bernard Coard.