Von Friedhelm Gröteke

Auf Italien kann man sich verlassen, weil tatsächlich nichts so stabil ist wie seine Instabilität.“ Mit diesem Paradoxon versucht ein italienischer Wirtschaftsfachmann seinen Lesern zu erklären, weshalb gerade jetzt Amerikaner und Engländer die Aktien von Fiat, Olivetti und Pirelli kaufen – in einem Augenblick, in dem eine Streikwelle nach der anderen das Ende der Gewerkschaftseinheit und vielleicht auch den Beginn einer neuen Wirtschaftspolitik in Italien ankündigt.

Der legendäre Parteichef der Republikaner, Ugo La Malfa, hatte zeitlebens davon geträumt, alle christdemokratischen Regierungen waren davor zurückgeschreckt und der letzte Regierungschef Giovanni Spadolini hatte nicht zustande gebracht, was Italiens erster sozialistischer Ministerpräsident Bettino Craxi vergangene Woche mit einem Gesetz einführte: den Beginn einer Einkommenspolitik für Italien.

Freilich ist der Anfang bescheiden. Noch ist offen, um wieviel die jetzt beschlossene leichte Kürzung der automatischen Anpassung aller Löhne an die Inflation durch Regierungsmaßnahmen zur Erhaltung der Kaufkraft wieder wettgemacht oder sogar übertroffen wird. Kommunisten, verschiedene Gewerkschaftsflügel, Unternehmer und Regierung legen da recht divergierende Zahlen vor.

„Wer 27 000 Mark im Jahr verdient, hat mit den neuen Maßnahmen am Jahresende zwar nominell 250 Mark eingebüßt, aber um effektiv 100 Mark an Kaufkraft mehr, als er ohne diese Maßnahme hätte“, rechnet die Regierung vor. Ihre Kalkulation sieht so aus: wenn man der Inflation weiterhin die Zügel schießen läßt, indem die automatische Anpassung aller Löhne an die Inflation voll weitergeführt wird, dann hätte Italien am Jahresende voraussichtlich eine Inflationsrate von zwölf Prozent. Das ist dreimal soviel wie in anderen Industrieländern. Gerade bei einem Aufschwung der Weltwirtschaft kann sich Italien eine derart hohe Inflationsrate nicht leisten, denn die Wirtschaftsbelebung würde allzubald wieder die inflationistischen Tendenzen im Lande verstärken und Rom müßte den Aufschwung vorzeitig bremsen.