Murmel adé

Was ein rechter Bimbo war, so ein Buschmensch im Herzen Afrikas, der lernte den weißen Mann zu lieben, als er ihm die Glasperlen brachte. Die waren bunt und glitzerten so schön.

Inzwischen hat jeder Bimbo eine Murmel, und die Murmel gilt also nichts mehr in Afrika. Die Bimbos hocken heute in der UN, in richtigen Anzügen mit feinen Krawatten, und versuchen sich nichts anmerken zu lassen.

Der weiße Mann mußte umdenken, die Glasperlen vergessen. Was schenkt man jetzt im Busch? Ein Brief des Bundestagsabgeordneten Rudi Walther an Bundestagspräsident Rainer Barzel brachte es an den Tag. Walther war mit einer Delegation des Haushaltsausschusses nach Dschibuti, Somalia und in den Sudan gefahren. Als Gastgeschenke hatte er von der Bundestagsverwaltung „3 Bildbände, 3 Feuerzeuge, 3 Gedenkmünzen und 6 Kugelschreiber“ erhalten. Über die Reaktion der Buschmänner ist nichts bekannt. Walther aber war nicht zufrieden: „Insbesondere die Kugelschreiber und Feuerzeuge waren nicht geeignet, der Würde und Bedeutsamkeit der besuchten Persönlichkeiten zu entsprechen.“

Nichts ist eben mehr, wie es mal war.

Neue Werte

Nun ist es raus: Bundespostminister Christian Schwarz-Schilling hat entschieden, zu welchen Themen 1985 Sonderbriefmarken herausgegeben werden sollen. 252 Vorschläge hatten Bürger und Behörden eingesandt, siebzehn wurden ausgewählt. Des 350. Geburtstages von Philipp Jakob Spenger wird gedacht, des 300. von Dominikus Zimmermann, des 200. von Johannes Scharrer, des 100. von Romano Guardini. Es wird einen Wert „750 Jahre Limburger Dom“ geben und einen „30 Jahre Bonn-Kopenhagener Erklärungen“.