Schon ein Standardwerk ist Kröners „Lexikon der Deutschen Geschichte“, ein materialreiches, zuverlässiges, handliches Nachschlagewerk, das seit einigen Monaten in zweiter Auflage vorliegt. In seiner gedrängten, präzisen, leicht verständlichen Sprache ist es derart informativ, daß man es kaum wieder aus der Hand legen mag; so viel Spaß macht es, darin zu blättern, sich festzulesen, hinzuzulernen. Dafür ein ganz zufällig gewähltes kurzes Beispiel, von dem jeder schon einmal gehört hat:

„Sportpalastrede, 18.2.1943. Nach der dt. Niederlage bei ->Stalingrad und als Antwort auf die von den westlichen Alliierten auf der Konferenz von ->Casablanca erhobene Forderung nach ’bedingungsloser Kapitulation’ propagierte ->Goebbels auf einer Massenkundgebung mit ausgewählten Parteimitgliedern im Berliner Sportpaust den -^Totalen Krieg. Er mobilisierte erfolreich die Kampfentschlossenheit seiner Zuhörer, indem er in gekonnter Demagogie alle Zweifel am ’Endsieg’ zu zerstreuen versuchte und zum letzten Einsatz im Kampf gegen den äußeren und inneren Feind (’Drückeberger’, ’Schieber’) aufrief. Die S. gipfelte in zehn Suggestivfragen, die als Antwort ein uneingeschränktes Bekenntnis der fanatisierten und zu Begeisterungstürmen hingerissenen Massen zum nat. soz. Krieg und zu Hitler zur Folge hatten. Die dt. und die alliierte polit. Führung benutzten die S. in unterschiedlicher Weise zur Rechtfertigung ihrer bisherigen und beabsichtigten psycholog. Kriegführung.“

Auf diese Weise werden von Gerhard Taddey und 25 Mitarbeitern (Historikern und Archivaren) rund 6000 Artikel über die deutsche Geschichte von der Zeitwende bis 1945 gebracht, über Personen und Ereignisse (wie Verträge, Gesetze, Kongresse, Aufstände, Kriege, Schlachten) und Institutionen (wie Territorien und politische und gesellschaftliche Organisationen). Die zweite Auflage wurde gegenüber der ersten um 73 Artikel erweitert; die Literatur wurde bis einschließlich 1981, zum Teil bis Anfang 1983 berücksichtigt. („Lexikon der Deutschen Geschichte. Personen, Ereignisse, Institutionen – Von der Zeitwende bis zum Ausgang des 2. Weltkrieges“; herausgegeben von Gerhard Taddey; Kröner Verlag, Stuttgart 1983; 1404 S., 98,– DM).

*

Alles über alle Länder bringt (100 Jahre nachdem Carl Diercke bei Georg Westermann in Braunschweig seinen erfolgreichen ’Schul-Atlas über alle Teile der Erde’ vorlegte) der Westermann-Verlag mit dem „Diercke Länder-Lexikon“. Der großformatige Band, an dem 9 Autoren gearbeitet haben, enthält über jedes Land der Erde die wichtigsten Informationen (über Lage, Größe, Einwohnerzahl, Sprache, Währung, Flagge und so weiter) sowie Angaben über die Landesnatur (Pflanzen, Tiere, Klima, Erdgeschichte), über Geschichte und Politik, über Bevölkerung, Wirtschaft und Verkehr, über Kultur und Reisen. Er enthält mehr als 1400 Bilder und Karten, auch Tabellen. Zum raschen Auffinden und zum Vergleichen einzelner Informationen über die alphabetisch geordneten Länder hilft ein Register. („Diercke Länder-Lexikon“; Westermann Verlag, Braunschweig 1983; 800 S., 98,– DM).

G.P.