Von den sieben Siegern im Rennen um den deutschen Kunden sind fünf Importmarken, allein vier davon japanische. Die fernöstlichen Autoproduzenten setzen damit ihren Vormarsch auch hierzulande fort: Binnen zweier Jahre erhöhten sie ihren Marktanteil von 10,6 auf 13,3 Prozent und sind mit Abstand größtes Lieferland. Es wäre kein Wunder, wenn Japans Anteil weiterwächst. Von einer freiwilligen Selbstbeschränkung auf einen Marktanteil von zehn Prozent in der Bundesrepublik, wie ihn sich der frühere Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff angeblich von der Tokioter Regierung zusichern ließ, redet jedenfalls keiner mehr. Auch manches germanische Auto ist Importware. Ford (Fiesta, Escort) und Opel (Corsa) produzieren vor allem in spanischen Werken auch für den deutschen Markt.