Als Außenminister Shultz das Ovale Office betrat, rieb sich sein Chef zufrieden die Hände: „Toll, wie meine Popularität mit jeder Aktion wächst. Aber mal unter uns, George: Wirken wir nicht wieder etwas schlapp? Seit zwei Wochen haben wir keine unserer Flotten auffahren lassen, keinen Staatschef aus seinem Amt gefegt oder gebombt...“

„Immerhin haben Sie Assad und Chomeini mit Vergeltung gedroht. Wie wär’s mit einer kleinen Pause, Sir?“

„Unsere Feinde schlafen nicht. Was macht übrigens Gorbi? Hat er es etwa gewagt, wieder einen seiner gefährlichen Abrüstungsvorschläge zu machen?“

Shultz nickte: „Ja, gestern. Abgelehnt vorgestern. Im Ablehnen werden wir immer fixer.“

„Haben Sie ihn etwa gelesen?“

„Ja, ausnahmsweise. Könnt’ ja mal sein, daß er uns mit einem kriminellen Vorschlag überrumpeln will. Etwa: Entwarnung der Roten Armee, Wiedereinsetzung der Zaren-Monarchie. Dann könnten wir schlecht wieder ,nichts Neues‘ sagen, Sir.“

„Unsinn, George. Wir können jetzt alles sagen. Und wenn Gorbi zu mir auf den Gipfel will, muß er schon auf den Knien rutschen, o. k., George?“