Bundeskanzler Helmut Kohl nahm im Österreichischen Rundfunk Partei für Kurt Waldheim. Anszüge:

Neben dem Bundeskanzler gibt es auch den Privatmann Helmut Kohl.

„Als Privatmann will ich hier doch einmal sagen, daß ich sehr betroffen bin über das, was ich an Vorwürfen und Bösartigkeiten gegenüber einem alten persönlichen Freund jetzt beobachten muß. Ich kenne Kurt Waldheim seit vielen Jahren. Er ist ein großartiger Patriot, und er ist ein Mann, der aus einer Generation kommt, die das Auf und Ab dieses Jahrhunderts und der gemeinsamen deutschen und österreichischen Geschichte miterlebt, auch miterlitten hat. Und bei manch einem, der sich da heute äußert, spüre ich eben eine Arroganz des Spätgeborenen, die für mich schwer erträglich ist. Und das Amt des Staatsoberhauptes der österreichischen Republik ist ja ein Amt, das zum Ausgleich hinführt, zum Miteinander, das Menschen zueinanderbringt. Und deswegen ist es wichtig, finde ich, daß man auch mitten im Wahlkampf bei aller Härte der Auseinandersetzungen – wenn ich das so offen sagen darf, wir kennen ja die Volkswahl des Staatsoberhauptes in der Bundesrepublik, wie Sie wissen nicht – ist es wichtig und bedeutsam, menschlichen Respekt, Anstand und auch Respekt vor der Leistung des anderen selbstverständlich zu bewahren und zu leben.

Ich habe hier nicht mitzureden, aber ich darf ganz offen sagen: Ich wüßte, was ich zu wählen hätte, wenn ich in Österreich zu wählen hätte.“