Ob er steht oder geht, er wippt wie ein Drummer, der seinen Job nie los wird, und ist auch nicht viel größer als ein Schlagzeug mit Aufbauten. Und treffe ich ihn auf der Straße – fünf Straßen mit Kreuzungen und einem Teich, auf den zwei Bänke runtergucken, das nennt er die Stadt – sagt er: „He, Mann.“ Aus Ghana kommt er, sitzt in dem Asylantenwohnheim hinter dem E-Werk, sieht fern oder kocht sich was und putzt seine Sachen. Er könnte auch in New York so rumlaufen und „He, Mann“ sagen, falls ihn sich jemand zu genau ansieht.

Als er zuerst mal bei dem Bäcker reinsah, bekam er gleich Kuchenabfall mit, seitdem darf er jeden Abend kommen und sich eine Portion Kuchen abholen. Den ißt er dann vorm Fernseher, aber Butterbrote kriegt er auch. Auf einer der Bänke am Teich gibt’s sie von einer Frau, deren Foxterrier schon siebzehn ist. „Mr. Ghana“ nennt ihn die Frau, doch die Butterbrote soll er erst essen, wenn sie wieder ein Stück weitergekommen sind: er muß ihr sogar die Bezeichnungen der Hunderassen ein paarmal nachsprechen. Und denke ich, dem wollte als Baby wohl mal jemand den Mund zuhalten und hat dabei aus Versehen das Gesicht in die Zange genommen, ausgerechnet dann kommt er an und sagt: „He, Mann.“

Alles in allem könnte er auch mal in eine Disco gehen und ein Dauersolo bringen, und die eine oder andere da würde mit ihm schon mal so’ne heiße Hüpftour abziehen, aber ob es dafür von einer einen Talisman gäbe? Um seinen Hals baumelt seit einer Woche eine goldene Kette mit einem Kreuz. Die Frau mit dem Foxterrier zieht das Kreuz öfter in die Mitte. Und wo ist er nun schon wieder. Steht neben einem 300er Sportwagen, wippt, stoppt, sieht nach vorn und ich hab’s, er bildet sich ein, daß er photographiert wird.

In der Sandkiste schräge rüber vom Teich, wem winkt er denn da zu? Möchte wohl schon mal rein, aber sein Instinkt scheint ihm zu sagen, laß es vorläufig beim Winken. Die Frau mit dem Foxterrier hat ihm mal was nachgerufen. Polly nennt sie ihn. Fragte mich wieder jemamd, ob ich den kenne. „Das ist Polly“, sagte ich, kam mir aber gleich wie ein Verräter vor und sagte: „He, Mann.“ Da ging der sofort weiter.