Der Drang der Deutschen in den Süden ist angesichts des miserablen Wetters in der Bundesrepublik verständlich. Die Ferienflieger der Condor Flugdienst GmbH sind deshalb überzeugt, daß sie „einen Rekordsommer“ haben werden.

Die Chartergesellschaft rechnet damit, in diesem Jahr mit ihren 18 Flugzeugen fast drei Millionen Passagiere zu fliegen. Allein in Palma de Mallorca landen Condor-Flugzeuge Woche für Woche 47mal. Geschäftsführer Claus Gillmann: „1987 soll wieder tiefschwarz werden.“

Dabei profitieren die Flieger auch von der Arbeitszeitverkürzung in der deutschen Wirtschaft, weil dadurch, so Gillmann, „mehr Urlaub nachgefragt wird“. Andererseits verursacht die Arbeitszeitverkürzung auch Kosten, die „uns jetzt richtig weh tun“: Das Bordpersonal mußte um hundert Mitarbeiter vermehrt werden.

Über das vergangene Jahr heißt es im Geschäftsbericht stolz: „Alle Leistungsdaten schlossen mit einem Plus ab, das Ergebnis ist besser als erwartet und schafft hervorragende Voraussetzungen für weitere Flottenerneuerungen. “

Was nicht im Geschäftsbericht steht: Der Gewinn von 61,4 Millionen Mark, den die Condor an die Deutsche Lufthansa abführt, entspricht ziemlich genau dem Gewinn, den die Muttergesellschaft für 1986 ausweist. Lufthansa-Chef Heinz Ruhnau kann Freude haben an der Tochter.

Zu dem besten Ergebnis der vergangenen zehn Jahre hat unter anderem die Entwicklung der Kraftstoffkosten beigetragen. Statt der 70 Pfennig je Liter Treibstoff wie im Jahre 1985 mußten die Charterflieger im zurückliegenden Jahr im Durchschnitt nur 37 Pfennig zah-

Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Quartal seine Top-Position in Europa verloren und ist auf den zweiten Platz abgerutscht. Mehr Autos als VW verkaufte der italienische Fiat-Konzern, der im vergangenen Jahr Alfa Romeo übernahm und nun einen europäischen Marktanteil von 15,2 Prozent erreichte.