Abel G. Aganbegjan leitet als Sekretär die Abteilung für Wirtschaftswissenschaften der Akademie der Wissenschaften der Sowjetunion in Moskau. Er gilt als Architekt der wirtschaftlichen Umgestaltung seit 1985 und ist der wichtigste ökonomische Berater von Parteichef Michail Gorbatschow.

Der heute 54 Jahre alte Ökonom aus Tiflis trat bereits in den frühen sechziger Jahren als Kopf einer Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern und Soziologen hervor, die am sibirischen Zweig der Akademie der Wissenschaften in Nowosibirsk weitreichende Pläne zur Reform von Wirtschaft und Gesellschaft der UdSSR erarbeitete und zum Teil gegen heftigen Widerstand der Bürokratie durchzusetzen versuchte. Seine entscheidende Ausbildung erhielt Aganbegjan dabei von dem mathematischen Ökonomen Leonid Kantorowitsch, dessen Methode der linearen Programmierung inzwischen auch unter westlichen Ökonomen angewandt wird.

1969 schrieb Aganbegjan zusammen mit anderen Wissenschaftlern einen Protestbrief an den damaligen Ministerpräsidenten Alexej Kossygin, der sich gegen den Abbruch der Wirtschaftsreformen Ende der sechziger Jahre richtete und eine Stagnation der Wirtschaftsentwicklung der Sowjetunion vorhersagte. Nach über einem Jahrzehnt der Einflußlosigkeit begann Aganbegjans Aufstieg im Jahr 1982, als Gorbatschow im ZK der KPdSU für den gesamten Bereich der Wirtschaft zuständig wurde.