Millionen Versicherte haben langfristige Verträge abgeschlossen – ob nun im Bereich Haftpflicht, Hausrat, Kasko oder Rechtschutz. In der Regel gaben sie klein bei, wenn das jeweilige Assekuranzunternehmen die Prämien mit Verweis auf eine Anpassungsklausel erhöht. Damit ist es jetzt vorbei. Das Amtsgericht Hamburg entschied (AZ 4C212/87), derartige Prämienerhöhungen seien nichtig, weil sie gegen das Gesetz über die Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstoßen. Allerdings gelte das, so der Hamburger Bund der Versicherten, nur für Verträge, die mehrere Jahre lang nicht gekündigt werden können. Überdies stellte das Gericht fest, daß die Versicherungsunternehmen den Versicherungsschutz nicht aufkündigen können, wenn der Versicherte einer Prämienerhöhung widerspricht und die ursprüngliche Prämie weiterbezahlt.

*

Die Schweizerische Options- und Futuresbörse öffnet Anfang März 1988 ihre Pforten in Zürich. Optionsgeschäfte werden vorerst auf elf Schweizer Titel begrenzt sein: Vier Bankaktien zählen dazu, zwei Versicherungswerte und fünf Industrieaktien.

*

Wer demnächst in Urlaub fährt, der sollte sich zuvor kostenlos „Geldtips für die Herbstreise“ bei der Berliner Bank besorgen. Die Broschüren liegen in den Filialen aus. Die Reiseinformation zeigt einen Vergleich der Umtauschkurse für Bargeld im In- und Ausland sowie die Kurse für den Kauf und das Einlösen von Reiseschecks und Euroschecks in verschiedenen Reiseländern. kah