„Sid and Nancy“ von Alex Cox

Punk ist schrill, vulgär, gewalttätig. Keine Vorstellung, ein Gefühl von Leben. Das Schlichteste ist gerade kompliziert genug: zwei drei Akkorde und dazu ein paar schwerfällige Schritte. Anarchische, anarchistische Musik und Pogotanz.

Ein Mann greift zur Spraydose und zeichnet einen Gainsborough neu. Er ißt und schluckt, was ihm angeboten wird. Er schlägt sich, verletzt sich, quält sich, zerstört sich. „Bevor ich den Löffel abgebe, will ich nochmal, daß es richtig abgeht.“ Auf der Bühne, wenn er seine Musik macht, spielt er nicht die Songs, die auf dem Programm stehen, sondern die Töne und Rhythmen, die ihm gerade durch den Kopf gehen. Sid Vicious, der wilde Bassist der Sex Pistols, ist als Mensch und Musiker ein „Desaster“. Doch als Desaster ist er ein Idol. „I am an Anti-Christ, / I am an Anarchist. / Don’t know what I want / but I know how to get it. / I wanna destroy.“

Mit Frauen hat Vicious nichts im Sinn. „Sex ist Hippie-Scheiße. Langweilig.“ Dann aber trifft er Nancy Spungen, einen „bunten Totschläger“ mit „zerstochenen Armen“. Diese Begegnung verändert alles. Beide geben sich voll und ganz: Sie lieben und hassen sich. Sie amüsieren und töten sich. Für die beiden ist kein Platz im Leben. Sie sind zuviel. Ihr Ekel, diese „blendende Offenbarung“, ist ein Aufschrei, der ausdrückt, was denen in unserer Gesellschaft bleibt, die keine Begriffe haben.

Alex Cox aber degradiert diese fremde schrille Lebensweise zum exotischen Klischee: Punk ist für ihn bloß: Leder und dunkle Haare; Alkohol und harte Drogen; Schmutz und unentwegte Provokation; Gewalt und aggressive Musik; Jacken die mit Sicherheitsnadeln geflickt sind, und Ketten, an denen Schlösser hängen; No Future und kokette Mode. Cox blickt touristisch auf das Fremde. Wo er es doch voller Neugierde betrachten und verstehen sollte.

Immerhin, wenn er sich dann gegen Ende auf die „unglaubliche Haß-Liebe“ zwischen Sid und Nancy konzentriert, leistet sein Film einen interessanten Beitrag zur Erneuerung des Zombie-Films. Norbert Grob

„Am großen Weg“ von Jean-Loup Hubert