Als Dorado für Langläufer galten Schweden und Norwegen schon immer. Doch auch für Freunde der rasanten Abfahrt sind unsere nördlichen Nachbarn eine echte Alternative, nicht nur solange die Alpen grün sind.

Ski und Rodel gut“ melden Norwegen und Schweden, obwohl auch hier der Winter bisher zu warm ausgefallen ist. Norwegens bekanntestes Skigebiet liegt im Bezirk Buskerud, nördlich von Oslo. Größter Ort ist Geilo, etwa 250 Kilometer von Oslo entfernt. Hier liegt zur Zeit etwa ein Meter Schnee, allerdings kein Neuschnee.

14 Schlepp- und drei Sessellifte bringen die Gäste auf 1060 Meter Höhe – für norwegische Verhältnisse bereits eine hochalpine Region, baumlos und schneesicher. Insgesamt 25 Kilometer Piste warten in Geilo darauf, unter die Bretter genommen zu werden. Norwegens längste Abfahrt allerdings gibt es in Lillehammer: 14 Kilometer vom höhergelegenen Nachbarort Nordseter hinunter nach Lillehammer.

„Super-Pulverschnee“ heißt es aus Schwedens beliebtester Skiregion, dem Jämtland in Mittelschweden. In Are, dem Skizentrum der Region, stehen zwei Bergbahnen und 18 Lifte zur Verfügung. Abfahrtsmöglichkeiten und Schneesicherheit sind so gut, daß hier auch bereits der Weltcupzirkus zu Gast war. Sogar an die Unentwegten hat man in Åre gedacht: Acht Abfahrten werden abends beleuchtet.

In Norwegen ist es kein Problem, ein freies Hotelbett oder eine Hütte zu finden. Eine Woche Halbpension in einem guten Hotel in Geilo kostet ab Hamburg mit Anreise im eigenen Pkw und Fähre rund 1500 Mark. Schwieriger wird es, in Schweden noch eine Unterkunft zu finden. Zumal im Februar, wenn die Schweden Wintersportferien machen, dürfte es Probleme geben. Pauschalangebote von Deutschland aus gibt es für Schweden nicht. Für ein Hotel mit Halbpension muß man je nach Komfort von 100 Mark an aufwärts rechnen. Das preiswerteste ist die Anreise: mit der Bahn ab Hamburg schon von 350 Mark an.

Auskunft: Norwegisches Fremdenverkehrsamt, Hermannstraße 32, 2000 Hamburg 1, Tel. 0 40/76 51; Schwedische Touristik Information, Glockengießerwall 2, 2000 Hamburg 1, Tel. 0 40/33 01 85.

Renate Kaufeld