Finden Sie heraus, wie opferbereit die Bürger der Bundesrepublik für die deutsche Einheit sind! Diese Aufgabe wurde am 9. Februar 1990 dem Institut für Demoskopie Allensbach von Gerd Bucerius gestellt. Unsere Umfrage ist repräsentativ für die Bevölkerung der Bundesrepublik über 16 Jahre. Zwischen dem 14. und 19. Februar 1990 wurden 1109 Interviews geführt.

Diese Untersuchung ging von zwei Annahmen aus. Die erste: Ein großer Teil der Bevölkerung der Bundesrepublik wünscht die deutsche Einheit. Die zweite: Opferbereitschaft für die deutsche Einheit ist erforderlich, Opfer müssen von der Bevölkerung gebracht werden. Die Höhe der erforderlichen Opfer ist unbekannt, aber sie muß beträchtlich sein, wenn man eine ganze Bevölkerung nach ihrer Opferbereitschaft fragt.

Die erste Annahme wurde auch in dieser Umfrage – wie schon vielfach vorher – überprüft. Eine Frage dazu lautete: „Mal ganz allgemein gefragt: Sind Sie für oder gegen eine deutsche Wiedervereinigung?“ Es wird abermals bestätigt: Fast 70 Prozent (genau 69 Prozent) sind für die deutsche Wiedervereinigung, bei 11 Prozent heißt es: „Bin dagegen“, und 20 Prozent votieren unentschieden (Tabelle 1).

Mit einer weiteren Frage wurde erforscht, wie das Meinungsklima allgemein in der Bundesrepublik eingeschätzt wird: „Das ist sicher nicht leicht zu sagen, aber was vermuten Sie, wie stark die meisten Menschen in der Bundesrepublik für die deutsch Einheit eintreten? Könnten Sie es nach dieser Leiter hier sagen? Null bedeutet: überhaupt nicht, die deutsche Einheit ist den meisten völlig egal, 10 bedeutet: besonders stark, die meisten treten für die deutsche Einheit ein. Welche Zahl nehmen Sie?“ Werte unter 5 wählten nur 13 Prozent, 52 Prozent wählten die obersten Stufen 7 bis 10, der Durchschnittswert lag bei 6,47.

Das Ergebnis ist eindeutig. Aber noch stärker wird der Wille zur deutschen Einheit bei den Bürgern der DDR veranschlagt. Auf die Frage: „Die meisten Menschen in der DDR, was vermuten Sie, wie stark die für die deutsche Einheit eintreten?“ wird die Stufe 8 zum Durchschnittswert.

Wenn sich schließlich die Befragten selbst nach dieser Leiter noch einstufen, also wie stark sie selbst für die deutsche Einheit eintreten, dann ist das Ergebnis ziemlich ähnlich, wie wenn die allgemeine Stimmung eingeschätzt wird, der Durchschnittswert liegt bei 6,29, und unter denen, die sich grundsätzlich für die Wiedervereinigung ausgesprochen haben, etwa bei Stufe 8.

Die zweite Annahme: „Beträchtliche Opfer muß die Bevölkerung der Bundesrepublik für die deutsche Einheit und für die Sanierung der DDR bringen“ wurde weder in der Umfrage noch durch die Einholung von Expertenmeinungen überprüft. Wie man weiß, gehen die Schätzungen der Experten weit auseinander, und die Bevölkerung ist schon ganz alarmiert durch die Voraussagen der auflagenstärksten Medien. Im Stern (Nr. 8/90) hieß es beispielsweise unter der Schlagzeile „Schlußverkauf“: „Die Bundesbürger müssen sich auf Inflation, steigende Zinsen und Steuererhöhungen gefaßt machen. Mit Milliarden aus dem westlichen Füllhorn sollen der Niedergang der Industrie und drohende Massenarbeitslosigkeit in der DDR sozial aufgefangen werden. Der deutsch-deutsche Preis ist hoch.“ Das Titelbild zeigt eine dicke, schwarzrotgold bemalte Kuh, deren Milch in einen Eimer, mit DDR-Emblem verziert, gemolken wird.