Die Bundesregierung steht nicht alleine mit ihrem Wirtschaftsoptimismus Auch die OECD rechnet damit, daß es zu einem Wachstumsschub durch die Wirtschafts- und Wahrungsunion mit der DDR kommt.

Im nächsten Jahr wird das bundesdeutsche Bruttosozialprodukt nach der jüngsten Prognose der Organisation 3,4 Prozent betragen. Vor sechs Monaten hatten die Wirtschaftsexperten ein Plus von lediglich 3,1 Prozent vorausgesagt. Allerdings geht die OECD auch davon aus, daß sich die Inflation von drei auf 3,4 Prozent beschleunigen wird, statt, wie noch in der vorangegangenen Studie erwartet, auf 2,8 Prozent zu sinken.

Die verstärkte Orientierung der bundesdeutschen Unternehmen auf den DDR-Markt wird nach Ansicht der OECD-Okonomen ein anderes Problem jedoch leicht entscharfen. Als Folge der Umleitung eines Teils der Warenstrome wird der Handelsbilanzuberschuß weniger drastisch zunehmen als ursprünglich befürchtet Zwar wird er in diesem Jahr entsprechend der Voraussage auf eine neue Rekordhohe von 63 Milliarden Dollar klettern, im kommenden Jahr dann aber auf 61 Milliarden Dollar sinken

Zu einer deutlich anderen Einschätzung gelangen die OECD-Fachleute aber nicht nur im Hinblick auf die bundesdeutsche Wirtschaftsentwicklung Auch für Japan haben sie ihre Prognose zumindest in einem Punkt entscheidend korrigiert So sagen sie nun einen merklichen Ruckgang des japanischen Handelsbilanzuberschusses von 57,2 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr auf 48,5 Milliarden Ende dieses Jahres voraus

Einen längerfristigen Trend leitet die OECD daraus allerdings nicht ab. Bereits im kommenden Jahr erwarten die Experten einen erneuten Anstieg des japanischen Handelsbilanzuberschusses auf 59,4 Milliarden Dollar.

Eindeutig optimistisch ist die Organisation inzwischen auch im Hinblick auf die amerikanischen Anstrengungen, das US-Handelsbilanzdefizit erkennbar zu reduzieren. Noch im Dezember hatte die OECD den Vereinigten Staaten ein Minus von 118,1 Milliarden Dollar in diesem und sogar 123 Milliarden Dollar im kommenden Jahr vorausgesagt. Inzwischen traut sie den Amerikanern zu, ihr Defizit auf unter 100 Milliarden Dollar zu reduzieren mhf