Soviel fabrikneue Personenwagen sind niemals zuvor in den ersten vier Monaten eines Jahres hierzulande auf die Straßen gerollt – 1,025 Millionen waren es diesmal und damit noch einmal 2,3 Prozent mehr als im selben Zeitraum 1989. Der längste Autoboom in der Geschichte der Branche dauert nun schon beinahe acht Jahre, und ein Ende ist nicht abzusehen. Der Optimismus der meisten Hersteller und Importeure basiert auf der positiven wirtschaftlichen Grundsituation in der Bundesrepublik und wird nun noch verstärkt durch die kommende Währungsunion mit der DDR. Das Düsseldorfer Handelsunternehmen Auto Becker schätzt, daß nach dem 1. Juli aus der DDR ein einmaliger Nachfragestoß zu erwarten ist, der eine Größenordnung zwischen 500 000 und eine Million Fahrzeuge – in erster Linie Gebrauchtwagen – haben wird und nur in mehreren Jahren zu befriedigen ist. Das erhöht gleichzeitig die Absatzchancen für neue Autos.