Autoschau auf einem Fußballfeld. Da stehen all die blitzenden, begehrten Symbole des Wohlstands in Reih und Glied. An jeder Karosse, vom kleinen Billigmodell bis zur blitzenden Komfort-Limousine, sind Trauben von Menschen versammelt. Die Verkäufer sprechen DDR-Slang, sind bestens geschult von ihren neuen West-Arbeitgebern. Erst muß sich die Familie ins Auto setzen, Sitz vor, Sitz zurück, Lenkrad hoch, Lenkrad runter und dann noch das „Cockpit“ mit den vielen unbekannten Instrumenten.

Dann aussteigen, um einen Blick unter die Motorhaube zu werfen. Drei von zehn Autofahrern in der BRD, erklärt der Verkäufer (oder waren es sogar vier?), wissen nicht, wie die Haube aufgeht. Sie können den Zündschlüssel bedienen und Benzin in den Tank füllen, mehr nicht. Welche Verheißung für defektgeplagte Trabi-Fahrer!

hp