Irgendwann war uns Norman Rentrop mit seinem „Reden-Berater“ schon einmal aufgefallen, damals, als der Rentrop-Verlag noch mit der schönen Formel „Reden wie der Kanzler“ für sein Druckwerk warb. Dann hatten wir leider doch noch vergessen, den „Reden-Berater“ zu bestellen, der unserer Laufbahn den entscheidenden Knick nach oben geben sollte. Seit vorletzter Woche vermissen wir ihn wieder. Her mit dem Wälzer, Herr Rentrop! Und das kam so:

Zufällig hatten wir am Sonntagabend vergessen, nach der heute-Sendung den Fernseher abzustellen, und im Nu flogen die ersten Bilder des sonst immer achsolangweiligen bonn direkt in unsere Stube. Da sahen wir einen, den wir kannten – aber so, daß wir ihn kaum wiedererkannten. Helmut K. nämlich, unser Ko-, unser Ki-, unser Kanzler, dessen Sprachgewalt wir sonst immer mit einigem Mißtrauen betrachtet hatten, fuhr nicht nur gerade mit Milchbauer X. im Traktor über eine frischgemähte Wiese, sondern redete auch mit unglaublicher Eloquenz und nacheinander mit folgenden Personen: 1. einem jungen Hund, der ein Stück Plastik im Maul hatte („Was hastn da im Maul, du aide Wutz? Des darf der net!“); 2. einem sächsischen Ureinwohner („Mir sin’ genauso dumm un faul un klug un fleisich wie ihr“); 3. dem Milchbauer X., der in Wirklichkeit anders heißt, aber wir heißen ja auch nicht finis („Kommt ihr denn mit der Milchquode hin?“); und 4. und schließlich mit der bonn-direkt-Redaktion über Fragen des Asylrechts (aber das haben wir vergessen, leider!).

Diese Begegnung, wir gestehen es, hat uns bekehrt. Und da just in den vergangenen Tagen wieder eine werbliche Beilage des Verlags Norman Rentrop, 5300 Bonn 2, aus unserer Hauszeitung fiel, nutzen wir die Chance und bestellen den 1152 Seiten umfassenden „Reden-Berater“ samt Gratis-Beilage „Die 100 besten Zitate für 1992“. Denn „was tun Sie, wenn Ihnen mitten in Ihrem Vortrag der Kugelschreiber hinfällt: aufheben oder liegen lassen?“ Der „Reden-Berater“ weiß es, und vieles andere mehr. Und wir schenken Herrn Rentrop im Gegenzug eines der besten Zitate für 1993: Was hastn da im Maul, du aide Wutz? Vielleicht den Kugelschreiber? Liegen lassen! Finis