Von Miloš Forman

WASHINGTON. – In vier Jahrzehnten Kommunismus konnten intelligente Bürger in der Tschechoslowakei ihre Talente nur einträglich nutzen, wenn sie der Partei beitraten oder mit ihr zusammenarbeiteten. Daher haben heute etwa neunzig Prozent der Beamten, die in den Diensten der demokratischen Gesellschaft stehen, Leichen im Keller.

Sie legen keinen sonderlichen Stolz über ihre Vergangenheit an den Tag, doch jetzt sind sie in die Defensive geraten: Plötzlich machen viele Opfer sie für die Grausamkeiten während des kommunistischen Regimes verantwortlich.

Um ihr verwirrtes Gewissen zu beruhigen, behaupten die Bürokraten, sie hätten „es“ tun müssen, um ihre Familien zu ernähren; und wenn sie „es“ nicht getan hätten, hätte „es“ eben jemand anders erledigt – und dann wäre alles viel schlimmer gekommen. Denn schließlich hätten sie ja – nach bestem Wissen und Gewissen – niemandem geschadet.

Tief im Innern, so rechtfertigen sich die Diener des vergangenen Regimes, hätten sie sich nie mit der Grausamkeit, der Korruption und dem Machtmißbrauch identifiziert. Viele sagen, sie hätten vielmehr Exzesse verhindert und so versucht, sich innerlich vom Regime zu distanzieren; dafür habe mancher von ihnen einen hohen Preis zahlen müssen. Ich habe keinen Grund, diesen Menschen nicht zu glauben.

Das Problem liegt jedoch darin, daß die Hunderttausende von Beamten auf Bezirks- und Regierungsebene, diese Bürokraten, Manager und Apparatschiks nun eine Art politischer Organisation bilden, die sehr mächtig ist: nämlich die „Leichen-im-Keller-Partei“. Diese Partei beruft sich nicht auf eine Ideologie oder eine ökonomische Lehre, sie hat weder einen Führer noch eine Zentrale. Offiziell existiert sie gar nicht. Doch jeder spürt, daß es sie gibt. In dieser Partei verbrüdern sich alle, die sich weigern, Verantwortung für die Vergangenheit zu übernehmen und ihre Schuld einzugestehen.

Viele Menschen, die unter den Kommunisten brutal verfolgt wurden, werden jetzt zu Anklägern. Doch sie müssen feststellen, daß das Recht abermals pervertiert wird: Die heutigen Staatsanwälte sind gute Freunde und Kollegen der früheren Verfolger.