In den Adern Seiner Durchlaucht fließt offenbar Raubritterblut. Der bevorstehende Beitritt Liechtensteins zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und auch die mögliche spätere Mitgliedschaft in der Europäischen Gemeinschaft (EG) sollen, so will es das Staatsoberhaupt Hans Adam II., seinem Fürstentum zwar alle Annehmlichkeiten der Integration bringen – aber die Pflichten will er gleichwohl von seinem Ländchen fernhalten. Sein Kleinstaat, immerhin Sitz von rund 100 000 Briefkastenfirmen, soll Zufluchtsort für Kapital bleiben, das Ausländer an ihrem heimischen Fiskus vorbeischleusen. Fremde Steuerschnüffler finden keine Gnade vor dem Fürstenthron. Wünsche nach Amtshilfe für Steuervergehen würden „bei uns auf ein ganz hartes Nein stoßen“, gab Hans Adam II. in einem Handelsblatt-Interview zu Protokoll. Zum eigenen Vorteil und zum Schaden der übrigen Mitgliedstaaten des EWR und vielleicht später auch der EG will der gelernte Nationalökonom die Steuerbetrüger decken – ein merkwürdiges Verständnis von Partnerschaft. Eure Durchlaucht, die Zeiten der Raubritter sind vorbei! whz