Was den Menschen der Geburtstag, ist den Städten und Gemeinden das Datum ihrer Gründung: je runder, desto besser. Frankfurt etwa wird 1200. Aber nicht nur die Main-Metropole hat in diesem Jahr Grund zu feiern.

In Deutschland steht 1994 eine Vielzahl solcher Jubiläen an. Oft machen sich die Orte aus diesem Anlaß besondere Mühe, um Touristen in ihre Mauern zu locken.

So wird zum Beispiel Fulda stattliche 1250 Jahre alt. Vor eineinviertel Jahrtausenden gründete Sturmius im Osthessischen das Kloster Fulda am gleichnamigen Fluß. Für die 1250-Jahr-Feier steht neben Ausstellungen zur Stadtgeschichte, Lesungen und der Uraufführung eines eigens verfaßten Theaterstücks eine Festwoche auf dem Programm. Sie beginnt am 26. August. Bis zum 4. September wird es einen Historischen Markt, einen Festzug und ein Open-air-Kino geben. Just zum Jubiläum wurde auch die 1. Hessische Landesgartenschau in die Barockstadt vergeben. Der „Garten Hessens“ erblüht am 29. April und grünt bis zum 3. Oktober. Informationen: Städtisches Verkehrsbüro, Schloßstraße 1, 36037 Fulda, Telephon 0661/10 23 45-6.

Vor einem runden Jahrtausend erstmals urkundlich erwähnt wurde Stade. Höhepunkte der Feierlichkeiten in der Stadt an der Niederelbe sind der 14. Hansetag der Neuzeit (vom 5. Mai an), die 9. Schwedische Woche (vom 10. Juni an) und die Bürgerfestwoche (vom 26. August an). Neben den Veranstaltungen zu Lande spielen auch die zu Wasser eine große Rolle. So werden etwa am 2. September rund achtzig alte Segelschiffe im Stader Hafen erwartet. In die Luft geht’s vom 13. August an. Beim „Internationalen Drachenfestival“ wird unter anderem der größte Drachen der Welt (Segelfläche: 500 Quadratmeter) zu sehen sein. Außerdem ist die Hansestadt wie im Vorjahr einer der Veranstaltungsorte des Schleswig-Holstein Musik Festivals (vom 26. Juni bis 21. August). Auskunft: Fremdenverkehrsamt, Bahnhofstraße 3, 21 682 Stade, Telephon 04141/37 38.

Auf das tausendjährige Markt-, Münz- und Zollrecht ihrer Stadt blicken die Quedlinburger zurück. Von der mittelalterlichen Geschichte der Stadt am Harznordrand zeugen mehr als tausend Fachwerkhäuser allein im Stadtkern. Neben der Festwoche, die am 27. August startet, steht die Erinnerung an die großen Kinder der Sachsen-Anhalter Stadt im Zentrum des Geschehens. Im Stift wirkten bedeutende Äbtissinnen; der Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock wurde ebenso in Quedlinburg geboren wie die erste deutsche Ärztin Dorothea Christiana Erxleben und Johann Christoph GutsMuths, der Begründer des Schulturnens. Auskunft: Quedlinburg-Information, Markt 2, 06484 Quedlinburg, Telephon 03946/2866.

Runde 800 Jahre wird die Wagner-Stadt Bayreuth. Die Jubiläumsaktivitäten der oberfränkischen Residenz sind vor allem musikalisch inspiriert. Ganz im Zeichen von Anton Bruckner stehen vom 24. Juli an die Konzerte in Schloßturm und Schloßkirche, und gesellschaftlicher Höhepunkt sind selbstverständlich die Richard-Wagner-Festspiele, die vom 25. Juli an im Festspielhaus stattfinden. Umrahmt wird das klingende Jahr von Ausstellungen, Vorträgen und Bürgerfesten. Auskunft: Fremdenverkehrsamt, Luitpoldplatz 9, 95444 Bayreuth, Tel. 0921/885 88 oder beim Jubiläumsbüro, Tel. 0921/25583.

Zum 750. Mal jährt sich die Gründung des Städtchens Friedland im nordöstlichen Mecklenburg. Höhepunkt des Jubiläums ist die Festwoche, bei der vom 3. Juli an unter anderem ein großer Bauernmarkt, ein Eisenbahnfest und ein historischer Festumzug auf dem Programm stehen. Information: Büro 750-Jahr-Feier, Rudolf-Breitscheid-Straße 5, 17098 Friedland, Telephon 039601/203 54.

Hanns-Stefan Grosch