In ihrer unermeßlichen Güte macht sich die Union die, größten Sorgen um das Seelenheil der SPD, denn sie sieht die Konkurrenzpartei in den Klauen des Bösen, und das Böse heißt PDS.

Die SPD hat sich die Warnungen von wohlmeinender Seite so zu Herzen genommen, daß sie ihren Wahlkampf nun nicht mehr gegen die Union, sondern vorzugsweise gegen die PDS führt.

Da es aber nicht genügt, daß Scharping sich dreimal täglich von der PDS distanziert, hat die SPD-Zentrale inzwischen einen telephonischen Bereitschaftsdienst für Parteimitglieder eingerichtet, die PDS-Probleme haben.

Eine kleine Auswahl der einlaufenden Anrufe:

„Mir ist gestern ein hochgradig PDS-verdächtig aussehender Mann nachgeschlichen, der sich dann aber zu meiner übergroßen Erleichterung als harmloser verdeckter CDU-Ermittler entpuppte.“

„Um uns vor kompromittierenden Anbiederungsversuchen der PDS-Wahlwerber zu schützen, lassen wir unser Haus von zwei Hunden bewachen, die auf die Namen ‚Marx‘ und ‚Engels‘ hören.“

„Es könnte sehr zur Entlastung unserer Situation beitragen, wenn jeder Genosse einem CDU-Freund ehrenwörtlich versicherte, daß er notfalls hundertmal lieber die CDU als die PDS wählen würde.“