Sieger sterben später

von Michael Schwelien

Diane Dulka ist eine Frau, der nicht leicht die Tränen kommen: "Ich bin aus hartem Holz geschnitzt." Ihr Mann, Joseph Dulka, war es wohl nicht. Oder ist ihm einfach zuviel zugemutet worden? Wurde sein Körper derart vielen gefährlichen Stoffen ausgesetzt, daß er dahinsiechen und sterben mußte?

Am 22. Januar 1991 landete er, "Joe", Stabsfeldwebel bei der 143sten Militärpolizeikompanie der Nationalgarde, mit seiner Einheit in Saudi-Arabien.

Anzeige

Golfkrieg. Die Alliierten fürchteten sich vor nichts mehr als vor den biologischen und chemischen Waffen des irakischen Diktators Saddam Hussein. Joe wurde, wie 150 000 andere amerikanische Soldaten, gegen Milzbrand geimpft. Der Impfstoff, er heißt Anthrax, nach dem Bacillus anthracis, den er abtöten soll, war von der US-Aufsichtsbehörde Food and Drug Administration (FDA) genehmigt. Er war vorher schon ein Jahrzehnt lang Risikoträgern im Verteidigungsministerium verabreicht worden. Die Anthrax-Impfung schützt normalerweise Menschen, die mit Milzbrand-verseuchten Tieren in Berührung kommen. Ob sie aber auch vor Milzbrand als biologischer Waffe, dann in Form von Schwebeteilchen in der Luft, schützt, das weiß bis heute niemand.

Joe wurde, wie allen US-Soldaten am Persischen Golf, ferner befohlen, Pyridostigminbromid-Tabletten zu schlucken. Pyridostigminbromid ist eine Chemikalie, die wie ein Nervengas wirkt. Wenn sie richtig dosiert eingenommen wird - nachher sollten die Gegenmittel Atropin und 2-PAM verabreicht werden -, kann sie vor den Auswirkungen des Nervengases Soman schützen. Sie verstärkt allerdings den Effekt des Nervengases Sarin. Die FDA hatte Pyridostigminbromid nur zur Behandlung von Patienten mit schweren neurologischen Störungen freigegeben.

Drei Tabletten drei Tage lang, das galt als normale Dosis. Im Golfkrieg nahmen etwa zwei Drittel der 695 000 amerikanischen Soldaten das riskante Mittel über längere Zeiträume ein, manche wochenlang. Andere setzten es sofort wieder ab. Es führt zu heftigen Durchfällen, Erbrechen, sogar Magenrissen, Husten und vermehrtem Bronchialsekret.

Diane Dulka weiß nicht genau, wie lange ihr Mann Pyridostigminbromid eingenommen hat. Aus seinen Briefen aber weiß sie, daß er ziemlich bald nach seiner Ankunft am Golf ein Durchfallmittel verordnet bekommen hatte.

Joes Einheit - Militärpolizisten - bewachte später irakische Kriegsgefangene nahe der kuwaitischen Grenze. In einer Art brutalem Entlausungsprogramm sprühten sie die Jammergestalten im Lager mit Benzene ab. Amerikanische Sanitäter hatten sich zuvor geweigert, das in den Vereinigten Staaten verbotene Mittel auch nur anzufassen.

Service