Während Frauen in den neuen Bundesländern besonders arg von der Arbeitslosigkeit betroffen sind, waren die Frauen in den alten Bundesländern die Gewinner der Beschäftigungsentwicklung in den vergangenen zwanzig Jahren. Ihr Anteil an den Beschäftigten stieg von 36 Prozent im Jahre 1970 auf deutlich über 40 Prozent. Als wesentliche Ursachen dafür gelten die Expansion des Dienstleistungssektors sowie in den übrigen Bereichen wiederum der Trend zu mehr Infrastruktur- und Dienstleistungstätigkeiten. Ein Grund für den Beschäftigungszuwachs bei den West-Frauen ist allerdings auch die Zunahme der Teilzeitarbeitsplätze.