Kenzaburo Oe, der japanische Literaturnobelpreisträger von 1994, hatte zugesagt, vom 19. bis zum 22. Oktober das Buchfest in Aix-en-Provence zu besuchen. Es sollte ganz der japanischen Literatur gewidmet sein. Am 24. August schrieb Kenzaburo Oe den Veranstaltern: "Ich hatte Ihnen versprochen, an Ihrem Buchfest in Aix-en-Provence teilzunehmen. Aber ich bin gegen die Atomtests Ihrer Regierung, darum habe ich beschlossen, meine Teilnahme zu annullieren. Ich war einer der glühendsten Schüler des französischen Humanismus, und nichts liegt mir so sehr am Herzen wie die Abschaffung der Atomwaffen. Die letzten Monate war ich also mit einem schmerzhaften Dilemma konfrontiert. Ich hoffe, Sie werden meine Sicht der Dinge verstehen. Ich habe meine Entscheidung allein getroffen, und ich beabsichtigte nicht, die anderen japanischen Teilnehmer, abgesehen von meinem Schwager Zuzo Itami, zu beeinflussen."

Schon vor diesem Brief hatte Kenzaburo Oe in einem Interview mit einer japanischen Tageszeitung erklärt, daß er nicht nach Frankreich fahren werde. In den Augen der französischen Veranstalter ein deutlicher Affront. Sie sagten am 15. September das Buchfest ganz ab.

Claude Simon, der französische Literaturnobelpreisträger des Jahres 1985, wurde 1913 geboren. Er hat den Krieg gegen Nazideutschland nicht nur erlebt, sondern auch zu einem wichtigen Thema seiner Bücher gemacht. Die deutsche Besatzung, die Niederlage Frankreichs sind für ihn zentrale Lebenserfahrungen. Er wird alles tun, um zu verhindern, daß sich so etwas wiederholt. Das macht er in dem hier abgedruckten offenen Brief an seinen japanischen Kollegen deutlich.

Er schont darin weder die Empfindlichkeiten der japanischen Seite noch die seiner eigenen Landsleute. Er kritisiert die französischen Untaten nicht weniger deutlich als die japanischen. Es handelt sich offenbar weniger um einen Streit zwischen einem japanischen und einem französischen Autor als um eine Auseinandersetzung zwischen der Generation, die den Zweiten Weltkrieg noch bewußt miterlebt hat, und der nachfolgenden.