Im schwäbischen Filderstadt haben sie gerade gespielt - die weltbesten Tennisdamen. Die Siegerin erhielt, wie jedes Jahr, einen Porsche. Die Nummer eins der Weltrangliste, Stefanie Graf, war trotz der Nähe zum heimatlichen Brühl nicht mit von der Partie - irgendwie Pech.

Denn als sie ihren Turnierplan aufstellte, wußte Steffi noch nicht, daß sie ihre Automarke künftig selbst wählen kann. Ihr Sponsor Opel hat nämlich die langjährige millionenschwere Liaison aufgekündigt. Den Rüsselsheimern kam zupaß, daß der aktuelle Vertrag gerade auslief. Andere Sponsoren und Werbepartner konnten sich nicht ganz so leicht aus dem durch die Steueraffäre unattraktiv gewordenen "Umfeld" stehlen - noch nicht.

Die Opel-Manager hätten gerne ein neues, unbelastetes Management an Steffis Seite gesehen. Löblich, dieser Einsatz. Doch wenn die Vorwürfe zutreffen, daß Veranstalter und Sponsoren jahrelang ohne Zögern auf Papa Grafs Wunsch ihren Obolus für die Dienste des Stars in bar oder auf steuersparende Auslandskonten ablieferten, kommen derartige Besorgtheiten etwas spät. Tröstlich für Steffi - nächstes Jahr gibt es in Filderstadt wieder einen Porsche zu gewinnen.