Dieses Buch stellt nicht die Deutschen in den Mittelpunkt der Betrachtung, die in den Vernichtungslagern arbeiteten, auch nicht die "Schreibtischtäter" oder jene, die die Kategorie der Täter nur am Rande berühren. Die folgende Untersuchung wird deutlich machen, daß solche Menschen trotz ihrer enormen historischen Bedeutung nicht von brennendem analytischem Interesse sind. Die Konzentrationslager, wenn auch kaum ihr Personal, sind bereits Gegenstand zahlreicher Studien geworden.

Unglücklicherweise haben die übrigen Institutionen der Vernichtung bislang kaum analytische Aufmerksamkeit erregt.

Erst 1981 erschien eine gute Monographie über die Einsatzgruppen, auch wenn sie nur wenig über die Männer, die in ihnen Dienst taten, enthüllt. Umfassende Untersuchungen über die Deutschen, die die Ghettos kontrollierten, liegen noch nicht vor; dieses Thema blieb bislang den Memoirenschreibern und jenen, die sich mit dem Leben der jüdischen Ghettoeinwohner befassen, vorbehalten.

Bis vor kurzem ist auch die Ordnungspolizei etwa in der Literatur kaum erwähnt worden, obwohl ihre Mitglieder zum Tod von Millionen Juden beigetragen haben. Die erste Monographie über einen Zweig der Ordnungspolizei, die Polizeibataillone, ist kürzlich erschienen, konzentriert sich aber überwiegend auf ein Bataillon. Über einen anderen Zweig der Ordnungspolizei, die Gendarmerie, die stark in den Holocaust verwickelt war, erfahren wir aus der Literatur fast nichts. Männer und Frauen, die in deutschen Zivilverwaltungen und -institutionen in verschiedenen Ländern, insbesondere in Polen, tätig waren, trugen wesentlich zum Völkermord bei. Aber auch sie sind bisher übersehen worden. Über deutsche Wirtschaftskonzerne und ihre Mitarbeiter sind weitere, in die Tiefe gehende Untersuchungen erforderlich. Erst in den letzten Jahren haben wir begonnen, mehr über die Verstrickung der Wehrmacht in den Völkermord zu erfahren, aber auch diese Auseinandersetzung blieb bis dato auf einer zu allgemeinen Ebene. Die Männer und Frauen, die in den "Arbeits"lagern über die Juden herrschten, sind bis heute nahezu vollständig gesichtslos geblieben. Selbst die Angehörigen der SS und ihrer verschiedenen Sicherheitskräfte sollten ausführlicher und eingehender untersucht werden.

Diese kurze Aufzählung der Institutionen, die näherer Betrachtung bedürfen, deutet bereits darauf hin, wie wenig wir über die Täter des Holocaust wissen. Sie zeigt auch, daß sehr viele unterschiedliche Einrichtungen und Menschen mit der Massenvernichtung zu tun hatten.

Überspitzt kann man sagen, daß nahezu jede deutsche Institution im besetzten Osteuropa und insbesondere in Polen zumindest Beihilfe zum Völkermord leistete. Die Zahl der in diesen Einrichtungen tätigen Menschen geht, wenn man diejenigen Wehrmachtsangehörigen mit einbezieht, die sich der Komplizenschaft schuldig gemacht haben, in die Millionen, obwohl sich nicht alle von ihnen direkt an den Massentötungen beteiligt haben. Es handelte sich um eine Operation von gewaltigen Ausmaßen.

Die Zahl derer, die wirklich zu Tätern wurden, war ebenfalls enorm.