Weit über zehntausend Diskussionsgruppen haben sich bis heute im Internet angesiedelt; eine jede hat ihr Themengebiet. Was sie eint, ist die Mühsal mit den Neulingen. Jahrein, jahraus kommen ahnungslose Menschen daher und stellen immer wieder dieselben Fragen.

Irgendwann in den Frühzeiten des Netzwesens muß einem ausgemergelten Gruppenverwalter die Lösung eingefallen sein: Er wühlte in seinem elektronischen Archiv, nahm die gängigsten Fragen, packte sie zusammen mit den klügsten Antworten in eine Textdatei und legte diese in der Diskussionsgruppe aus - verbunden mit der Bitte an jeden Neuankömmling, sie zuerst einmal genau zu studieren.

Niemand hatte damit gerechnet, daß dieser Idee ein solcher Erfolg beschieden sein sollte. Unter dem Kürzel FAQ - für Frequently Asked Questions verbreiteten sich die Frage-und-Antwort-Kataloge in der gesamten Netzwelt. Nahezu jede Diskussionsgruppe hat heute einen; insgesamt gibt es bereits FAQs zu mehr als 18 000 Fachgebieten. Sie befassen sich mit allem, was Unwissende zu wissen verlangten: von der Erklärung des Wettergeschehens bis hin zu der Frage, worauf man bei Fahrrädern mit Kardanantrieb achten muß.

Fanklubs haben FAQs zu ihren Stars zusammengestellt, Ökonomen arbeiten an detaillierten Beschreibungen großer und kleiner Unternehmen. Anderenorts werden die Cartoon-Charaktere von Disney gewürdigt, und ein paar Mausklicks weiter ist das Weltwissen in Sachen Lego in einem FAQ-Katalog gespeichert - nebst umfangreichen Bildgalerien mit den Wunderwerken, die aus den bunten Steinchen gebaut wurden. Von den Computerthemen, die immer noch das Hauptkontingent stellen, ganz zu schweigen.

Millionen von Fragen haben sich in diesen Katalogen angesammelt; darunter auch die Frage nach dem Sammelsystem als solchem: Es gibt FAQs, die nichts anderes enthalten als Tausende von Netzadressen anderer FAQs, alphabetisch oder nach Fächern sortiert (siehe Kasten). Selbst an einen FAQ-Katalog mit ein paar sinnvollen Regeln zur Erstellung von FAQ-Katalogen hat jemand gedacht.

Einige Diskussionsgruppen treiben eingehende Lebensberatung. Eine von ihnen hat zum Thema miscarriages, also Fehlgeburten, einen Katalog in Arbeit, der ständig um Fragen erweitert wird, wie sie Frauen aus allen Teilen der Welt stellen. Andere Fragenkataloge bieten Rat in Sachen Sexualität; sogar der Themenkreis des Selbstmords findet sich sachkundig behandelt.