Wird die López-Affäre zu einer unendlichen Geschichte? Die Aktenberge wachsen täglich, Rechtsanwälte in Mannschaftsstärke produzieren für beide Parteien immer neue Strafanträge und Klageschriften mit Hunderten von Textseiten. Seit drei Jahren beharken sich General Motors samt seiner deutschen Tochter Opel und Volkswagen nun schon.

Jetzt hat VW den Spieß zur Abwechslung umgedreht und GM/Opel auf Schadenersatz verklagt.

Aber außer fetten Honoraren für die Juristen ist bislang herzlich wenig bei all dem herausgekommen. López, der spanische Produktionsexperte und Sparkünstler beim Einkauf von Autoteilen, der 1993 unter abenteuerlichen Umständen den Arbeitgeber wechselte, richtet unterdessen in Südamerika, Indien und Tschechien völlig ungestört neue Fabriken für den Volkswagenkonzern ein und hilft so den Wolfsburgern, trotz des harten globalen Wettbewerbs in der Gewinnzone zu bleiben. Darauf kommt es an - das juristische Hickhack sollte man schleunigst beenden.