An Wirbelstürme sind die Leute im Mittleren Westen Amerikas von jeher gewöhnt. Dann aber kam einer, der warf nicht nur Autos um und trug Hausdächer ab, sondern vergriff sich sogar an einem nationalen Symbol. In dem kleinen, am Missouri gelegenen Ort Council Grove im Bundesstaat Kansas fällte der Tornado die mächtige Eiche neben dem Highway 56, unter deren Blätterdach einmal ein historischer Akt besiegelt worden war. Im Jahr 1825 schlossen hier amerikanische Unterhändler einen Vertrag mit den Osage-Indianern, und dieses Abkommen gewährte den Trecks reisender Kaufleute "für alle Zeiten" freie Fahrt durch das Gebiet des hier beheimateten Stammes. So begann die Eroberung des amerikanischen Westens.

Für die 2300 Einwohner von Council Grove stand nach dem Wüten des Unwetters fest, daß man die Reste des Baumes für die Nachwelt erhalten mußte. Sie zogen Drahtseilschlingen um den geborstenen Eichenstumpf, damit er nicht vollends zerbröselte, umfriedeten ihn mit einem Eisenzaun und sicherten das Überbleibsel nach oben durch ein Schindeldach ab. Das U.S. Department of Interior in Washington gab der Reliquie seinen Segen und nahm den Baumstumpf in die Liste der Nationalen Historischen Wahrzeichen auf.

Im Jahr 1821, als der Missouri noch die Westgrenze Amerikas markierte, brach in der am Fluß gelegenen Siedlung Old Franklin ein Mann namens William Becknell mit einer kleinen Mauleselkarawane in Richtung des heutigen Neumexiko auf. Der bis über beide Ohren verschuldete Becknell setzte seine letzte Hoffnung darauf, durch die endlose Prärie bis nach Santa Fe zu gelangen, um dort seine Waren gewinnbringend verhökern zu können. Und er hatte Glück.

Als Becknell fünf Monate später wieder in Old Franklin auftauchte, war er ein gemachter Mann. Beim Absatteln der Mulis, so will es die Legende, seien die Silbermünzen nur so auf die Straße geprasselt.

Dieses Ereignis wird als die Geburtsstunde des Santa Fe Trails gesehen, dessen ehemaliger Verlauf weitgehend mit dem heutigen Highway 56 identisch ist.

Vom Erfolg beflügelt, startete Becknell innerhalb weniger Wochen zu einer zweiten, ebenso gelungenen Expedition, die ihn erneut 900 Meilen (1400 Kilometer) durch die weite Prärieebene führte.

Auch andere Händler, Abenteurer und Glücksritter spannten fortan im Frühjahr kräftige Ochsen vor ihre Planwagen und zogen nach Santa Fe. An manchen Tagen verließen gleich mehrere dieser Trecks, zu denen sich zwischen zwanzig und hundert Wagen formierten, Council Grove in Richtung Südwesten, eine schwerfällige Karawane, die kaum mehr als 22 Kilometer am Tag zurücklegen konnte. In Santa Fe verkauften die Händler Nägel und Fensterglas, Tuch und Töpfe, Austern und Champagner. Wenn sie nach drei Monaten zurückkehrten, brachten sie Mulis und Büffelhäute mit. Die Geschäfte gingen so gut, daß der Gewinn einer Mannschaft nicht selten bei 160 000 Dollar lag.