ZEIT: Herr Thomas, mit dem neuen Super-Airbus wollen Sie ganz neue Dimensionen erschließen. Welche Voraussetzungen muß das geplante Großraumflugzeug von Airbus erfüllen?

Thomas: Es muß vor allem wirtschaftlich sein. Aber ein Flugzeug in dieser Größenordnung, mit einem viel größeren Rumpfvolumen, muß auch dem Passagier eine neue Qualität bieten. Wenn Sie bis zu achtzehn Stunden unterwegs sind, können Sie unmöglich die ganze Zeit in einem Sitz eingeklemmt sein. Sie müssen den Passagieren Räume bieten, wo sie sich aufhalten können. Sie müssen Geschäftsleuten ein Kommunikationszentrum bieten, es muß Spielräume geben.

ZEIT: Noch existiert die A 3 XX nur in Ihrem Kopf. Wie wird sie aussehen, wenn sie eines Tages tatsächlich abhebt?

Thomas: Es wird ein Flugzeug mit über 500 Tonnen Abfluggewicht sein und in seiner ersten Version 7400 nautische Meilen zurücklegen können. Daraus muß eine ganze Familie ableitbar sein. Die Grundkonzeption muß hinsichtlich einer noch größeren Kapazität und extrem langen Reichweiten verlängert werden können. Beim Rumpf haben wir uns besonders viel Mühe gegeben. Wir sind völlig frei bei einem neuem Entwurf, im Gegensatz zur Konkurrenz von Boeing, die an einen bestimmten Querschnitt gebunden ist.

ZEIT: Worin würde sich der neue Airbus von seinen Vorgängern unterscheiden?

Thomas: Wir entwerfen ein Flugzeug mit drei Decks, der Rumpf wird acht Meter hoch sein. Das ist wie ein Haus mit drei Stockwerken.

ZEIT: Das "Erdgeschoß" für Gepäck, die oberen beiden Stockwerke für Passagiere?