Die Hausse treibt die Hausse. Die weltweit große Liquidität half dem Dow Jones Index und an der deutschen Börse dem Deutschen Aktienindex (Dax) auf neue Rekordhöhen. Daran änderte auch der schwankende Dollar nichts. Überwiegend steigende Unternehmensgewinne, niedrige Zinsen und Anzeichen für eine vorsichtige Konjunkturbelebung haben die Anleger bisher davon abgehalten, im größeren Umfang "Kasse zu machen".

Es fehlt einfach an einer Anlagealternative, da angesichts der niedrigen Renditen am Rentenmarkt ein Umstieg in festverzinsliche Papiere alles andere als reizvoll erscheint. Wenn sich der Rentenmarkt dennoch stabil präsentiert, dann hat dies auch mit den wachsenden Zweifeln am pünktlichen Zustandekommen der Europäischen Währungsunion zu tun. Ausländer kehren zunehmend in die auf Mark lautenden Papiere zurück.

Viel beachtet wurde der Start des "Neuen Marktes", der kleinen innovativen Gesellschaften eine Chance bieten soll. Der Mobilfunkdienstleister Mobilkom, dessen Aktien vielfach überzeichnet waren, hatte einen glänzenden Start. Ihr erster Kurs lag mit 95 um 32,50 Mark über dem offiziellen Zeichnungspreis.