Allgemeine Studiengebühren soll es an den deutschen Hochschulen zwar weiterhin nicht geben - doch auch ohne sie werden immer häufiger Studenten zusätzlich zur Kasse gebeten. Nachdem Berlin und Baden-Württemberg mit Einschreibgebühren und Strafgebühren für "Langzeitstudenten" vorgeprescht sind, zieht nun Sachsen nach. Vom kommenden Wintersemester an müssen alle Studenten, die nach ihrem ersten Studienabschluß an den sächsischen Hochschulen ein Zweitstudium absolvieren, pro Semester 600 Mark berappen.

Auch ein Fernstudium im Freistaat ist künftig nicht mehr kostenlos: Fernstudenten müssen in der Regel 100 Mark pro Semester zahlen. Noch tiefer in die Tasche greifen muß, wer einen Hochschulabschluß aus der DDR in ein heute gültiges Examen umwandeln lassen will und dazu einen Überbrückungskurs im Fernstudium belegt. Hierfür werden demnächst 400 Mark je Semester fällig.