Drei Dutzend Europagipfel hat Helmut Kohl schon hinter sich nichts gibt es noch, was ihn aufregen könnte. Das ließ der Deutsche vorigen Freitag, beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs im niederländischen Noordwijk, denn auch jeden spüren: seine Kollegen, seine Entourage und allemal die Journalisten. Lustlos und wie von sich selbst gelangweilt, kanzelte Kohl ungeduldige Fragen der Journalisten zum Fortgang der Verhandlungen um die Reform des Maastricht-Vertrages ab: "Das haben wir doch immer schon gehabt." Der Zufall wollte es, daß rechts und links von Kohls Podest zwei Bildschirme standen, die - stumm, aber überaus lebendig - das Geschehen aus dem Nachbarsaal übertrugen: einen aufgedrehten Tony Blair, der das vereinte Europa gestenreich beschwor, sich endlich wieder den Bürgern zuzuwenden.

Das Journalistenvolk schritt zur Abstimmung mit den Füßen: Etliche ließen Europas Patriarchen sitzen und schlichen nach nebenan, um dem Gipfel-Debütanten aus London zu lauschen.