Selten genug gibt die Bonner Hardthöhe Mißmanagement im eigenen Haus zu. Und wenn sie es tut, wie kürzlich in einem Bericht an den Haushaltsausschuß des Bundestages, dann nur in verklausulierter Behördensprache, die man zweimal lesen muß, um die Selbstkritik zu erkennen. In einem Bericht an den Haushaltsausschuß des Bundestages, der sich mit der Beschaffung eines Stör- und Täuschsenders für das Kampflugzeug Tornado befaßt, heißt es: "Die Wahrnehmung von Managementaufgaben gegenüber der Industrie mußte zurücktreten.

Über industrieseitig zu verantwortende Zeitverzögerung wurde die Leitung nicht immer zeitgerecht informiert." Und an anderer Stelle steht: "Die Steuerung der vertraglich abgesicherten Beschaffung durch das Vorhabenmanagement im Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung wird als unkritisch eingeschätzt." Klartext - industriehörige Beamte haben geschlampt - wäre kürzer gewesen.