Ein Handbuch? Ein Lesebuch! Das Nachschlagewerk als poetische Fibel für die neueste Literatur. Caroline Hartge wollte nur mal eine Schneise brechen durch das Unterholz der kleinen und kleinsten Literaturzeitschriften deutscher Sprache - schon ist der Urwald über ihr zusammengeschlagen. Jetzt erscheint das nützliche Buch - wenn das Bild erlaubt ist - unter der Schirmherrschaft des Lehrstuhls für Literaturwissenschaften und angewandte Linguistik der Universität Duisburg in der Reihe "Soziokulturelle Studien". Also rieselt im Vorspruch des "Sprachanalytischen Forums" der Staub sozialwissenschaftlichen Kauderwelschs: "Der Informations- und Diskussionsbedarf ist im Zuge einer vermehrt stattfindenden Professionalisierung und Kommerzialisierung im Bereich freier, nicht kommunal getragener Kultur äußerst groß." Dann aber öffnet sich ein kleines Paradies: Hier finden junge Autoren Namen und Adressen für ihre ersten Arbeiten - und neugierige Leser ein reiches Angebot neuer Schreibweisen noch nicht vermarkteter Talente. Das "Handbuch deutschsprachiger Literaturzeitschriften" beschert an die dreihundert Adressen. Neben guten alten Bekannten (Allmende, die horen, Manuskripte, Exil, Scheidewege) stehen jene, die sich (t)rotzig gegen jeden Leser sperren ("Keine Einsendungen erwünscht!" - "Abo gibt's nicht"). Und schon mit dem Namen die Tür zuschlagen: Labyrinth & Minenfeld, Lesender Affe, Goethes Rächer, Literatte, Sex und Kotze, Vergammelte Schriften, Blablabla, Eiter, Freischuß, Schmutzengel, Unter aller Sau. Daneben blüht die Hoffnungswiese der Literatur-Revolution: Frischer Wind, Gegengift, Gegenwind, Krachkultur, Das fröhliche Wohnzimmer, Herzgalopp, Etwas & Mehr. Da noch die Kleinstliteratur unsere Welt spiegelt, verspricht uns das Blättchen Kopfzerschmettern "Keine Hausfrauenlyrik", locken die sich auf den "schönen Hintern" der Antike stützenden Kallipygos Briefe mit "erotischer Literatur" und tröstet Der Klausner jeden ebensolchen mit "Nacktphotos" und "Abschiedsbriefen". (AutorenVerlag Matern, Duisburg, 227 Seiten, 30 Mark)