Vor allem in der Landwirtschaft wurden in den vergangenen dreißig Jahren Arbeitskräfte eingespart: Kapitalintensive Produktionsmittel wie moderne Landmaschinen und neue Getreidesorten verdrängten teures Personal. Ähnlich verlief die Entwicklung in den Branchen Handel und Verkehr und Industrie. Durch eine hohe Arbeitsintensität zeichnet sich dagegen der Dienstleistungssektor aus. Nach wie vor können handwerkliche Leistungen wie die eines Friseurs und einer Floristin oder das Know-how eines Beraters nicht durch kostengünstige Maschinen ersetzt werden. Die Ausnahme von der Regel: Banken und Versicherungen. Sie werden zukünftig stärker Personal einsparen müssen, um sich im Wettbewerb gegen ausländische Konkurrenten zu behaupten.