Pieke Biermann

Eine Halle Buntes: Hinterm Haupteingang ist alles Wurst. Rechts Wurstwaren für Ernährungsbewußte aus artgerechter Tierhaltung, links der fettig-duftende Imbiß, wo Feuerwehrleute und Müllmänner mit Kaffee, Bier und Hackepeter frühstücken.

Samstag morgens, der ratzekahle WG-Kühlschrank braucht Nachschub, ist der Einkauf in der Arminius-Markthalle am schönsten. Etwas Streß beim Anstehen, aber garantiert gute Unterhaltung. Köstlich, wie die Marktfrau dem Kunden zuerst Kirschen aus Südafrika aufschwatzen will, dann rumpflaumt, um schließlich augenzwinkernd drei matschige Bananen als Zugabe in die Tüte zu stopfen. Köstlich, wie der Milchbubi am Käsestand süßlich säuselt: "Was darf's noch sein, der Herr?"

Die meisten Hallenbesucher sind fußläufige Stammkunden aus dem Moabiter Kiez, lieben das Schwätzchen und meiden wie unsereins den Supermarkt. Im terrakottaverzierten Backsteingebäude dagegen ist der Markt "super": Stand an Stand, Reihe hinter Reihe, meist Familienbetriebe, eine Halle Buntes seit 108 Jahren. Von Anfang an dabei ist das Blumenhaus Erika. Die Futter-Insel bietet getrocknete Euter für Vierbeiner, und Christian's American Checkpoint lockt unterm Sternenbanner mit Popcorn & Hot dogs zum Dartboard in die Hallenecke. Asiashop meets Brutzelecke.

Durch den Mittelgang mit Schauvitrinen und abgewetzten Holzbänken zieht viel Moabiter Milljöh. Omas in Hausschlappen beim Austausch über "die Ausländer", das höhere Semester mit Lederrucksack, der Obdachlose mit Bierdose, bärtige Männer mit bestickten Käppis. Und die kochbewegte Präsidentengattin Herzog mit Begleitung auf dem Weg zum Fischstand.

Unser Logenplatz ist im Herrensalon, Reihe zwei rechts. Haareschneiden kostet ehrliche 18 Mark - und ist sehr viel anregender als beim Szenefigaro. Der Chef, aus dem Saarland zugewandert, plaudert über seine Oldtimer, sein libanesischer Mitschneider schwärmt vom neuen Beirut. Aus dem Glaskabuff blickt der Kunde durch vergilbte Gardinen auf das türkische Obstparadies und dessen eilfertige Verkäufer, auf die Geflügeloase und die belebte Getränketheke mit dem postsozialistischen Schnaps Erich's Rache. Besser als Theater.

Günter Ermlich