Wacht auf, Verdammte dieser Erde" - jener Ruf, mit dem das Kampflied des Proletariats, die Internationale , beginnt, ist durch dieses Buch zum Vokabular einer Lüge geworden. Der klassenbewußte Stolz, der sich in diesem Lied ausdrückt, weiß nichts von den wahrhaft Verdammten in den sibirischen Lagern. Wenn auf den kommunistischen Regierungstribünen die Internationale zur Feier des Staats angestimmt wird, dann ist die Existenz eines Millionenheers von Verdammten, das ein Sechstel der Erde von Murmansk bis Wladiwostok übersät, mit dem strengsten Tabu belegt, das auch die meisten der sozialistisch eingestellten Intellektuellen des Westens nicht zu brechen wagen. Das ausdrückliche Vorhaben dieser Lager hieß: Vernichtung durch Arbeit. Diese Idee - fast gleichzeitig in die Tat umgesetzt von deutschen Nationalsozialisten und sowjetischen Stalinisten - wird in ihrer Perversion erst sichtbar, wenn man bedenkt, welcher ideologische Kult in diesen Herrschaftssystemen um den Begriff der Arbeit betrieben wurde. Arbeit, das war die wesentliche Antriebskraft des Fortschritts, die menschliche Arbeit war die Garantie für ein erfülltes Dasein, der Begriff der Arbeit wurde dauernd mit dem der Menschenwürde verbunden, Arbeit wurde, nach dem Ideal der Aufklärung, gleichgesetzt mit dem Sinn des Lebens. Im Archipel Gulag und in den deutschen KZs wurde der Sinn des Lebens in eine Strafe verwandelt, in eine tödliche Strafe, in eine Form von Völkermord.

Die kommunistischen Zwangssysteme des 20. Jahrhunderts haben sich, abgesehen von einigen Restbeständen, im Großen und Ganzen aufgelöst. Es ist nicht anzunehmen, daß das so schnell und auf ganzer Breite und fast ohne Gegenwehr geschehen wäre, wenn es Alexander Solschenizyns Buch Der Archipel Gulag nicht gegeben hätte. Dieses Buch war der Schock im letzten Drittel des Jahrhunderts; wem das Ende der kommunistischen Illusion noch immer unbegreiflich oder überraschend erscheint, der läßt dieses Buch außer acht.

· Alexander Solschenizyn:Der Archipel Gulag. Aus dem Russischen von Anna Peturnig und Ernst Walter; rororo 12214; Rowohlt Verlag, Reinbek 1988; 592 S., 16,90 DM