Im Fluge neue Energien sammeln - das wäre es doch. Aber wie? Vier Vielflieger verraten, wie sie es machen Nachts über den Atlantik fliegen, am nächsten Morgen ein wichtiger Termin.

Augen zu und durch ist die Devise der Stunde. Aber der Schlaf will nicht kommen. Die kleine Flasche Rotwein hat nicht geholfen. Der Sitz drückt, trotz Kissen und Decken. Was nun?

Die Lufthansa rät Passagieren, die oft nachts weite Strecken fliegen müssen, zu autogenem Training. Da lernt man, sich von dem Druck zu befreien, dass man schlafen muss. Und prompt kommt der Schlaf, sagt Francisco Barba-Diaz, der seit 15 Jahren Langstreckenflüge begleitet. Außerdem empfiehlt er leichte Kost und nicht zu viel Alkohol, aber Wasser, Wasser, Wasser. Der Körper braucht über den Wolken mehr Flüssigkeit als normal, weil die Luft im Flieger so trocken ist.

Von Geheimmittelchen wie Melatonin, Schlaftabletten oder anderen Medikamentencocktails rät er im Auftrag der Fluggesellschaft ab. Sein Tipp für jetlaggestresste Manager: Ohrstöpsel und Laufschuhe. Ohrstöpsel helfen gegen den Motorenlärm über den Wolken. Und die Laufschuhe? Nichts macht morgens vor dem Meeting so fit wie eine kurze Joggingrunde an der frischen Luft.

Doch jeder Vielflieger schwört auf seine eigene Schlafformel. Wir haben nachgefragt: Wie schlafen Sie im Flugzeug am besten?

NIKI LAUDA, VORSTANDSVORSITZENDER DER FLUGGESELLSCHAFT LAUDA AIR: Grundsätzlich gilt: Je komfortabler Flugzeug und Sitz sind, umso leichter kann ich einschlafen. Ich halte es für absolut sinnlos, Alkohol zu trinken.

Das belastet den Körper nur unnötig und hilft nicht beim Einschlafen. Ich muss auf die Zeichen hören, die mir mein Körper gibt. Wenn er sagt, ich will schlafen, muss ich diesem Gefühl sofort folgen. Das ist umso wichtiger, je mehr Zeitzonen ich überfliege. Man sollte immer diese kurze Wellen der Müdigkeit ausnutzen. Wenn ich einmal so aufgedreht bin, dass ich der Müdigkeit nicht nachgeben kann, dann habe ich auch nichts gegen eine leichte Schlaftablette. Das ist immer noch besser, als gar nicht zu schlafen. Wichtig ist es natürlich auch, genügend Wasser zu trinken: zwei Liter auf einem zehnstündigen Flug sollten es schon sein.