Gewiefte Zeitgenossen - wir Narren nennen sie Aktienschieber - versuchen in einschlägigen Internet-Foren, Kurse mit nichts anderem als heißer Luft zu bewegen. Das Erfolgsrezept eines Aktienschiebers ist denkbar einfach: Man ersteht einige tausend Penny Stocks, klinkt sich dann unter falschem Namen in Internet-Foren ein, überhäuft diese mit positiven Nachrichten über das Unternehmen und wartet ab. Sobald genug Ahnungslose auf die Lügen hereingefallen sind und durch ihre Käufe den Aktienkurs hoch getrieben haben, wird mit anständigem Gewinn verkauft. Beim Motley Fool funktioniert das nicht, da wir unsere Foren permanent betreuen und dubiose Beiträge sofort löschen. Wenn Sie sich jedoch anderswo als Aktienschieber betätigen möchten, werden Ihnen die folgenden Hinweise zur erfolgreichen Kursmanipulation vielleicht helfen. Sie sollten Ihren Auftritt auf diejenigen zuschneiden, die erst vor kurzem mit dem Investieren angefangen haben und noch etwas grün hinter den Ohren sind. Nutzen Sie das Internet! Würden Sie Ihren Manipulationsversuch nämlich in einer Kneipe starten, hätten Sie gute Chancen auf ein blaues Auge, weil man schnell hinter Ihre wahren Absichten käme. Im Netz der Netze jedoch werden Sie immer Leute finden, die jedes Ihrer Worte begierig lesen. Nehmen wir an, Sie überzeugten eine schwerreiche Oma, all ihr Geld in Telekom-Aktien anzulegen. Der Kurs der Telekom würde sich nicht um einen einzigen Cent bewegen. Deshalb sollten Sie ein Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung und unbedeutenden Handelsvolumina auswählen, dessen Kurs bereits von Orders in Höhe von wenigen tausend Mark signifikant beeinflusst wird. Als Geheimtipp gelten australische Goldminen mit Drang zum Internet-Auftritt. Schreiben Sie niemals etwas, das nachgeprüft werden könnte, egal wie klein das Unternehmen ist. Die Verbreitung von Fakten hat sowieso nichts mit dem Handwerk eines Aktienschiebers, sondern mit der Fundamentalanalyse zu tun. Aussagen wie "Ein befreundeter Analyst bereitet gerade einen positiven Report vor" oder "Von jemandem, der bei der letzten Vorstandssitzung gekellnert hat, habe ich erfahren, dass diese Firma bald im Internet aktiv wird" erzielen den gewünschten Effekt! Ihr Auftritt im Netz muss sofort ins Auge fallen. Schreiben Sie deshalb keine langen Sätze. Die Benutzung von Großbuchstaben vermittelt Ihren Lesern ein Gefühl von der Dringlichkeit Ihres Anliegens. Das lässt sie von ihren Computertischen aufstehen und zum Telefon eilen, um eine Kauforder aufzugeben. Auch die großzügige Verwendung von Ausrufezeichen ist sinnvoll, weil sie die Aufmerksamkeit der Leser erregt. Wenn genug arme Schlucker auf Sie hereingefallen sind, machen Sie Kasse und reiben sich die Hände. So, jetzt können Sie's auch. Worauf warten Sie noch? FANGEN SIE AN ZU SCHIEBEN!!!!!!!!!!

Mehr von "Motley Fool" unter www.fool.de