Rekord im Überleben

Die bislang älteste Kreatur der Welt ist aus den Tiefen des amerikanischen Atommüllendlagers Wipp aufgestiegen. Der Sporen bildende Bacillus 2-9-3 ist möglicherweise 250 Millionen Jahre alt und damit sechsmal älter als der bisherige Rekordhalter, ein anderes Bakterium, auferstanden aus Bernstein.

Die Mikroben aus New Mexico, geborgen aus 569 Meter Tiefe, konnten im Labor erfolgreich wiederbelebt werden (Nature, Bd. 407, S. 897). Verantwortlich für den guten Zustand der Urbazillensporen war die Salzlake, in der sie Jahrmillionen schwammen. Womit einmal mehr bewiesen ist, was schon die Urmenschen wussten und mit dem Pökeln praktizierten: Salz hält frisch.

Sadomaso unter Käfern

Gottesanbeterinnen fressen ihren Gatten nach der Kopulation, und Riesentintenfische feuern 20 Zentimeter lange Samenpatronen durch die Haut der Partnerin. Das Paarungsverhalten des vierfleckigen Bohnenkäfers (Nature, Bd. 407, S. 855) ist ebenfalls bizarr und erinnert an den Sadistenroman American Psycho. Der vier Millimeter kurze Krabbler hat nadelspitze Auswüchse auf seinem Penis, die bei Penetration den Genitaltrakt des Weibchens erheblich schädigen. Dadurch verhindern die Männchen, dass ihre Partnerinnen sich allzu oft fremdbegatten lassen. Damit die Weibchen die Attacke überhaupt überleben, treten sie zwecks Beschleunigung des Aktes den Sado-Käfer heftig mit den Hinterbeinen.