BÜRO, BÜRO: Tippen geht nur mit zwei Fingern. PC-Kenntnisse - hä? Ist das ein Faxgerät oder ein Drucker? Beleidigt, weil Scanner keinen Kaffee kochen?

Es hapert noch am Telefon (Mister Chef is on the toilet). Campari-Flasche unterm Schreibtisch? Und sonst haben Sie auch nichts in der Bluse? Dann passen Sie mal auf: Der PC ist das Gerät auf Ihrem Schreibtisch, das so aussieht wie ein großer Taschenrechner. Dort klicken Sie mit der Maus (nicht das kleine Tier neben der Campari-Flasche) das Zeichen für Internet an: ein kreiselndes blaues e, ein Türmchen oder das Viereck mit dem Steuerrad. Wenn es blinkt und ein bisschen funkelt, dann geben Sie in den weißen Querbalken ganz oben folgende Buchstaben ein: www. airbra.com und drücken auf die große Taste mit dem Pfeil.

Jetzt steht dem Spaß bei der Arbeit nichts mehr im Weg. Heimliche Brustvergrößerungen im Ostblock - auch nicht nötig. Mit einem kleinen Blasebalg machen Sie aus Cup A einen Korb, bei dem selbst dem Chef kein Buchstabe mehr einfällt. Die Hohlräume in diesem BH passen sich an alles an, fit the facts, wie der Amerikaner sagen würde. Woher diese Erfindung? Genau, aus dem verregneten Kalifornien. War da nicht was? Daniel McFadden?

Nobelpreis für Mikroökonometrik? Von wegen Wirtschaftswissenschaft. Nein, der sitzt ja in Berkeley. Trotzdem, typisch Westcoast!

In dem ansonsten recht gewöhnlich aussehenden Exemplar, das es in den üblichen Farben Schwarz, Weiß und Hautton gibt, sportlich oder in Spitze, mit und ohne Träger, sind kleine Luftkammern versteckt, die mit einem roten Miniblasebalg, ähnlich wie dem für eine Luftmatratze, heimlich aufgepumpt werden können. Also: Riesenspaß ab jetzt auch nach Feierabend. Beim Surfen oder auf einer Swimmingpoolparty gehen Sie damit nicht mehr unter. Nur Stachelrochen sollte man dabei nicht füttern.

Der AirBra kostet 59,95 US-Dollar (plus Versandkosten), zu bestellen unter www.airbra.com