die zeit: Was sagt man denn in Zaubererkreisen über Harry Potter?

Pit Hartling: Normalerweise bin ich eher skeptisch, wenn etwas zu solch einem Massenphänomen ausartet. Aber als zwei gute Kollegen, auf deren Meinung ich viel gebe, mir von Harry Potter erzählten, habe ich dann innerhalb kürzester Zeit alle vier Bände gelesen. Und siehe da, ich bin tatsächlich sehr angetan.

zeit: Wie sieht der Alltag eines Zauberers aus?

Hartling: Gleich früh am Morgen Quidditch-Training, dann Transfiguration, Charms und Spells und am Abend zur Entspannung ein gemütliches Butterbeer - nein, im Ernst: Wir "Muggle-Zauberer", also der echten Zauberei Unkundigen, verbringen einen großen Teil unserer Zeit mit Büchern. Gerade in der Kartenkunst, der am weitesten entwickelten Sparte innerhalb der Zauberkunst, gibt es hervorragende Literatur. Außerdem: Büroarbeit, Briefe schreiben, Angebote rausschicken und natürlich für die Auftritte proben.

zeit: Wann haben Sie mit dem Zaubern begonnen?

Hartling: So in Harrys Alter, ungefähr mit zehn Jahren. Ich bekam einen Zauberkasten, und seither habe ich nicht mehr aufgehört zu zaubern.

zeit: Haben Sie je eine Zauberschule besucht?