Sage noch einer, es gäbe hierzulande kein Umweltbewusstsein mehr. Während der Stromverbrauch insgesamt stagniert, stiegen Erzeugung und Verbrauch von "grünem" Strom um satte 15 Prozent. Im Jahr 1998 waren erst 5,2 Prozent der Elektrizität aus Sonne, Wind und Wasser gewonnen worden, nun meldet die Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke (VDEW) für 1999 glatte 6 Prozent.

Dabei spiegeln die Angaben für 1999 noch nicht den Boom wider, der durch das am 1. April 2000 in Kraft getretene Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) mit seinen großzügigen Einspeisevergütungen ausgelöst wurde. Den größten Anteil am Regenerativstrom hält die Wasserkraft (4,1 Prozent), den höchsten Zuwachs verzeichnet die Fotovoltaik (plus 22 Prozent). Gemessen am gesamten Verbrauch fristet der Sonnenstrom indes nach wie vor ein Kümmerdasein: Sein Anteil stieg von 0,003 auf 0,004 Prozent.